TOPNEWS for Bern

Skandalumwittertes Pflegeunternehmen am Lachenkanal

-

Nach Bekanntwerden des Projekts "Buena Vista" der Losinger Marazzi AG fordert das Initiativkomitee der "Thuner Altersheiminitiative: Wohnen im Alter" den Thuner Stadtrat auf, dem Projekt eine Absage zu erteilen. Dies insbesondere, weil am Projekt auch die Senevita AG beteiligt ist. Die Senevita AG gehört zum Verband wirtschaftlich unabhängiger Alters- und Pflegeeinrichtungen Senesuisse und hat seit Gründung immer wieder mit schlechten Arbeitsbedingungen negativ auf sich aufmerksam gemacht. Die Senevita AG und der Verband Senesuisse wehren sich auch vehement gegen einen Gesamtarbeitsvertrag.

Geburtenstation schliessen? Nicht mit uns!

-

Die Geburtenstation Zweisimmen soll geschlossen werden. Damit gehen regionale Arbeitsstellen verloren und Rentabilität wird höher gewichtet als die Rechte der Frauen. Wir wollen uns aktiv für eine flächendeckende Grundversorgung und gegen Stellenabbau- bzw. -verlegunge einsetzen!

Mehr Schutz für Lernende - auch im Gesundheits- und Sozialwesen

-

Immer wieder gibt es Unternehmen, die die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Lernenden missachten. Sie verletzen ihre Pflichten und nehmen mutwillig schwere Konsequenzen für die Jugendlichen wie Unfälle oder schulisches Scheitern in Kauf. Auch viele angehende Fachpersonen Gesundheit (FAGE), Fachpersonenen Betreuung (FABE) und Assistent/innen Gesundheit und Soziales sind betroffen.

Film Gruppe Gesundheit & Soziales

-

Wir sind eine aktive Guppe von Beschäftigten aus dem Gesundheits- und Sozialbereich. Gemeinsam mit der Gewerkschaft Unia setzen wir uns für bessere Arbeitsbedingungen ein.

Schaue dir das neuste Video unserer Aktionen für gute Arbeitsbedingungen an!

Thuner Altersheiminitiative gültig und notwendiger denn je

-

Medienmitteilung des Initiativkomitees

Thun, 17. Juni 2014

Mit 1‘790 gültigen Unterschriften ist die am 14. März 2014 eingereichte Gemeindeinitiative „Thuner Altersheim-Initiative: Wohnen im Alter“ zustande gekommen. Das teilte heute der Thuner Gemeinderat mit. Die Initiative ist noch immer notwendig: Dies zeigen die halbherzige Antwort des Gemeinderats anlässlich der Stadtratssitzung vom 6. Juni auf die Interpellation von Alice Kropf (SP) und die aktuellsten Probleme bei der WIA.

Unia lehnt Spitalschliessung in Zweisimmen ab

-

Für den Verwaltungsrat der Spital Thun Simmental STS AG steht die Schliessung des Standortes Zweisimmen zur Diskussion. Eine solche Schliessung des Akutspitals und/oder der Geburtshilfeabteilung bedeutet einen massiven Einschnitt in der Region Obersimmental-Saanenland. Die Gewerkschaft Unia setzt sich für eine flächendeckende Spitalversorgung ein und lehnt eine Schliessung oder Umwandlungdes Spitals Zweisimmen ab. Sie wird sich gegebenenfalls mit gewerkschaftlichen Mitteln für den Erhalt des Standortes Zweisimmen einsetzen.

Unia Aktionen zum Tag der Pflege

-

Medienmitteilung der Gewerkschaft Unia, 12. Mai 2014

Gute Pflege braucht gute Arbeitsbedingungen: Darauf macht die Gewerkschaft Unia am heutigen internationalen „Tag der Pflege“ an zahlreichen Orten der Deutschschweiz aufmerksam. Mit verschiedenen Aktionen informiert sie die Beschäftigten von Pflegeinstitutionen und die Bevölkerung über Probleme im Gesundheitswesen. Insbesondere der Personalmangel, der zunehmende Stress und der steigende Lohndruck machen immer mehr Pflegenden zu schaffen.

Petition für ein soziales Existenzminimum

-

Unia unterstützt die Petition für ein soziales Existenzminimum im Kanton Bern.

Die Petition appeliert an den Bernischen Grossen Rat, auf die Kürzung der Sozialhilfe um 10 Prozent zu verzichetne und somit ein soziales Existenzminimum zu garantiern. Jetzt unterschreiben!

Mehr Schutz und Qualität in der privaten Betagtenbetreuung

-

Medienmitteilung

Der Verband «Zu Hause leben» und die Gewerkschaft Unia haben sich nach 1,5-jährigen Verhandlungen auf einen Branchen-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die private Seniorenbetreuung in der Deutschschweiz geeinigt. Der GAV bezweckt den Schutz und die Förderung der Arbeitnehmenden sowie die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Betreuung im Privathaushalt. Die Verhandlungsergebnisse müssen nun von den zuständigen Gremien ratifiziert werden.