TOPNEWS for Bern

Gesprächabbruch statt Problemlösung durch WIA-Leitung

-

Am Anfang wollte die WIA-Leitung die Probleme lösen und hat in einem Protokoll explizit festgehalten, dass dazu Verhandlungen für einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) aufgenommen werden sollen. Nach wochenlangen Gesprächen mit Belegschaft und Unia hat die WIA-Leitung jetzt eine völlig unverständliche Kehrtwende vollzogen und die Gespräche abgebrochen. Statt die drängenden Anliegen der MitarbeiterInnen ernst zu nehmen spielen sie auf Zeit. Darüber und über ihre Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen haben die Angestellten heute die BewohnerInnen informiert.

Gewerkschaftsbund Thun wird im Fall von WIA aktiv

-

Lancierung einer Volksinitiative und Einsitz im neuen Stiftungsrat wird geprüft
Mit Besorgnis hat die Geschäftsleitung des Gewerkschaftsbundes Thun (GBT) von den neusten Entwicklungen bei der WIA AG Kenntnis genommen. Als Stifter der WIA, fühlt sich der GBT verantwortlich und will an der kommenden Delegiertenversammlung Massnahmen verabschieden. Geprüft werden eine Kandidatur des GBT im neuen Stiftungsrat sowie eine Volksinitiative zur Reintegration der WIA in die städtischen Strukturen.

Faire Löhne und Solidarität mit MitarbeiterInnen der WIA - Medienmitteilung Delegiertenversammlung d

-

Faire Löhne und gute Altersrenten sind unabdingbar für ein Leben in Würde. Doch in der reichen Schweiz keine Selbstverständlichkeit. Genauso wenig wie gute Arbeitsbedingungen z.B. im Bereich der privaten Pflege. Die Delegierten der Unia verlangen einen Mindestlohn von 4000 Franken, unterstützen die Initiative AHV plus und solidarisieren sich mit den Angestellten der WIA AG in ihrem Kampf für bessere Arbeitsbedingungen.

Das ganze Jahr König/In...

-

Gute Arbeitsbedingungen schon!

Wünschst du dir auch weniger Stress, planbare Einsätze, gerechte Löhne, mehr Respekt – oder etwas anderes?

Werde aktiv und melde dich bei uns.

GAV-Verhandlungen im Bereich private nichtmedizinische Betreuung

-

Medienmitteilung vom 28.11.2012

Der neu gegründete Verband «Zu Hause leben» und die Gewerkschaft Unia haben Verhandlungen zu einem Branchen-Gesamtarbeitsvertrag für die private nichtmedizinische Betreuung von Betagten in der Deutschschweiz aufgenommen. Dieser soll sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die Betreuungsqualität in diesem immer wichtiger werdenden Bereich schützen.