Mehr Personal, Wertschätzung und bessere Arbeitsbedingungen in Pflege und Betreuung

Pflege und Betreuungspersonen der Gewerkschaft Unia solidarisieren sich mit den Angestellten in den Spitälern

Mehr Personal, Wertschätzung und bessere Arbeitsbedingungen in Pflege und Betreuung

Unter dem Motto „Gemeinsam ein klares Zeichen setzen!“ findet heute in den Spitälern der nationale Aktionstag des VPOD statt. Die Branchengruppen Gesundheit und Soziales der Gewerkschaft Unia haben an ihren letzten Sitzungen beschlossen, dass sie sich mit den Angestellten in den Spitälern solidarisieren wollen, da sie selbst vom drohenden Leistungsabbau betroffen sind.

Der Alltag in Pflege- und Betreuungsberufen ist hart. Renditedenken und Sparmassnahmen nehmen zu und bestimmen den Alltag der Angestellten. In vielen Betrieben fehlen genügend Personal und Zeit, um eine individuelle gute Pflege und Betreuung zu gewährleisten. Pflege- und Betreuungsfachleute arbeiten bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Aber auch bei den Arbeitsbedingungen besteht Handlungsbedarf, Gesamtarbeitsverträge (GAV) gibt es nur vereinzelt. Auch mangelt es oft an Wertschätzung seitens der Vorgesetzten und der Gesellschaft gegenüber dieser wichtigen und anspruchsvollen Arbeit.

Gemeinsam für gute Pflege und Betreuung

Die Branchengruppen Gesundheit und Soziales der Unia fordern gemeinsam mit den Angestellten der Spitäler mehr Personal, Wertschätzung und genügend Zeit für die Pflege- und Betreuungsarbeit. Ebenfalls fordern wir allgemeingültige GAV, welche höhere Löhne, faire Zuschläge, familienfreundliche Arbeitszeiten und mehr Mitspracherechte vorsehen.