Bern: Branchengruppe Gesundheit & Soziales gegründet

Pflege- und Betreuungspersonen aus der Region Bern haben am vergangenen Dienstag eine regionale Branchengruppe gegründet. Im Folgenden ist die Medienmitteilung zu lesen:

Mehr Personal, Wertschätzung und bessere Arbeitsbedingungen in Pflege und Betreuung

Unia-Mitglieder und Interessierte aus Pflege und Betreuung gründeten heute Dienstag, 18. Oktober in Bern eine regionale Unia-Branchen- und Aktionsgruppe Gesundheit & Soziales. Gemeinsam wollen sie sich in der Öffentlichkeit, den Betrieben und der Politik für genug Personal, mehr Wertschätzung und faire Arbeitsbedingungen einsetzen.

Der Alltag im Gesundheits- und Sozialwesen ist hart. Renditedenken und Sparmassnahmen nehmen auch in der Region Bern zu und bestimmen den Alltag der Angestellten. In vielen Betrieben fehlen genügend Personal und Zeit, um eine individuelle, gute Pflege und Betreuung zu gewährleisten. Pflege- und Betreuungsfachleute arbeiten bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Auch mangelt es oft an Wertschätzung seitens der Vorgesetzten und der Gesellschaft gegenüber dieser wichtigen und anspruchsvollen Arbeit. Die schlechte Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben macht den Beruf zusätzlich unattraktiv.

Zusammen für gute Pflege und Betreuung 
Engagierte Unia-Mitglieder aus Pflege und Betreuung wollen dies ändern und gründeten am 18. Oktober eine Branchen- und Aktionsgruppe für die Region Bern. In der Öffentlichkeit, der Politik und in den Betrieben wollen sie sich zusammen mit ihren Berufskolleginnen und
-kollegen aktiv und kreativ für gute Arbeitsbedingungen in Pflege und Betreuung einsetzen. Dazu fordern sie auf der einen Seite mehr Personal, Wertschätzung und genügend Zeit für die Pflege- und Betreuungsarbeit. Auf der anderen Seite braucht es allgemeingültige Gesamtarbeitsverträge (GAV), welche höhere Löhne, faire Zuschläge, familienfreundliche Arbeitszeiten und Mitspracherechte vorsehen. „Wir werden unsere Anliegen in die Betriebe und auf die Strasse tragen“, sagt Andreas Fuchs, Aktivist in der neu gebildeten Gruppe. Und die Aktivistinnen und Aktivisten sind nicht alleine: Der Pflege- und Betreuungsbereich ist der am schnellsten wachsende Bereich innerhalb der Unia Schweiz.

Die Gruppe trifft sich das nächste Mal im November und ist offen für alle interessierten Personen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, die sich engagieren wollen. Meldet euch unter alain.gysin@unia.ch für mehr Infos.