Windisch: Protestpause gegen Degradierung der Pflege

250 Pflegefachpersonen der Psychiatrischen Dienste des Kantons Aargau (PDAG) wehrten sich heute mit einer Protestpause in Windisch/AG gegen eine Degradierung der Pflege in der anstehenden Reorganisation. Die Gewerkschaft Unia unterstützt diesen Protest und fordert die PDAG auf, die geplante Schlechterstellung der Pflege aufzuheben.

Medienmitteilung der Unia Region Aargau

Aarau, 2. Dezember 2014

 

Unia unterstützt Protestpause bei den Psychiatrischen Diensten des Kantons Aargau

Protestpause gegen Degradierung der Pflege

Heute protestierten 250 Pflegefachpersonen mit einer Protestpause zwischen 14:00 und 14:10 Uhr bei den Psychiatrischen Diensten des Kantons Aargau (PDAG). Diese Aktion wurde unterstützt und begleitet von der Gewerkschaft Unia, dem VPOD und anderen, in den PDAG aktiven Personalverbänden. Verschiedene aktive Unia Mitglieder haben sich an vorderster Stelle daran beteiligt. 

Gegen Degradierung der Pflege

Die Pflegefachpersonen wenden sich mit dieser Protestpause gegen eine geplante Reorganisation der PDAG, in welcher die Pflege massiv degradiert wird. Die bisherige duale Führung zwischen Pflege und Ärzten wird aufgehoben. Neu soll das Pflegepersonal, bei weitem die grösste Gruppe in den PDAG, dem ärztlichen Dienst unterstellt sein. Damit wird nicht nur der Pflegeberuf abgewertet, sondern auch das Pflegefachpersonal bei der anstehenden Debatten um die Budgetverteilung schlechter gestellt. 

Unia unterstützt die Forderungen

Die Unia ruft die Leitung des PDAG auf, die geplante Abschaffung der dualen Führung zurückzunehmen und das Pflegefachpersonal mit dem nötigen Respekt und der Wertschätzung zu behandeln. Die Unia wird das Pflegefachpersonal der PDAG weiterhin gemeinsam mit den anderen Personalverbänden begleiten und ihre Proteste unterstützen.