Gemeinsame Lösung von Primula AG und Unia

Gemeinsame Medienmitteilung der Primula AG und der Gewerkschaft Unia Zürich-Schaffhausen

Gemeinsame Lösung von Primula AG und Unia:

Gute Arbeitsbedingungen - gute Pflege

Anfangs Juni kam es beim Küsnachter Privat-Spitex Anbieter Primula AG zum Streik. In der Auseinandersetzung ging es den betroffenen Pflegerinnen um eine bessere Regelung bei den Arbeitszeiten und den Löhnen. Am 26. Juni haben die Primula AG und die Unia gemeinsam eine Vereinbarung erarbeitet, welche für alle Beteiligten gute Lösungen bringt. Jetzt haben beide Seiten dem Paket zugestimmt. Die Primula AG zeigt damit vorbildlich, dass auch im Bereich der privaten Spitex faire Arbeitsbedingungen möglich sind.

Die Anforderungen an die Arbeitnehmenden in der privaten Pflege sind hoch. Neben den medizinischen und menschlichen Aspekten verlangen Arbeitsmodelle mit 24-Stunden-Betreuung und langen Wegzeiten zwischen den verschiedenen Einsatzorten den Arbeitnehmenden viel ab. Gleichzeitig ist es für den Arbeitgeber eine Herausforderung, diese neuartigen Arbeitsverhältnisse betriebswirtschaftlich erfolgreich und fair gegenüber den Angestellten zu gestalten. In diesem Spannungsfeld ist es zum Konflikt zwischen einer Gruppe Pflegerinnen und der Primula AG gekommen, der in einem fast zweiwöchigen Streik endete.


Vor zwei Wochen haben sich beide Parteien auf Initiative der Primula AG beim Zürcher Einigungsamt getroffen und bei dieser Gelegenheit gemeinsam ein Lösungspaket ausgehandelt. Jetzt liegt von beiden Seiten die Zustimmung zu dieser Vereinbarung vor, der Konflikt ist endgültig gelöst.


Die vereinbarte Lösung umfasst die folgenden Punkte:

*       Einführung eines einheitlichen Lohnsystems mit den folgenden drei Mindestlohnkategorien:

CHF 22/h für Ungelernte ohne Berufserfahrung
CHF 25/h für Angelernte oder Ungelernte mit mind. 4 Jahren Berufserfahrung
CHF 27.50/h für Gelernte mit einem anerkannten Abschluss

*       Einführung eines 13. Monatslohnes
*       Reduktion der wöchentlichen Arbeitszeit auf 42 Stunden pro Woche
*       Anspruch auf vollen Lohnersatz bei kurzfristigen Absagen von Einsätzen
*       Bezahlte Reisezeiten zwischen verschiedenen Einsatzorten


Die Primula AG zeigt damit vorbildlich auf, wie im Bereich der privaten Spitex gute Arbeitsbedingungen und gute Qualität in der Betreuung dank zufriedenen Mitarbeitenden Hand in Hand gehen können.