Heimleiterin muss nach Protest den Platz räumen

Letzte Woche protestierten die Beschäftigten des Alters- und Pflegeheims Amsoldingen gemeinsam mit der Unia gegen die Missstände im Alters- und Pflegeheim und forderten einen Runden Tisch mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion und der Heimleitung. 

Der Protest hat Wirkung gezeigt: Es fanden Gespräche zwischen der GEF, der Unia und der verantwortlichen Heimleiterin statt. Diese verlässt das Heim per sofort und eine neue Heimleiterin wird ad interim die Geschäfte per sofort übernehmen. Ein wichtiger Schritt, damit es in Zukunft nicht mehr zu Missständen kommt. Um die Arbeitsbedingungen und die Pflegequalität aber nachhaltig garantieren zu können, braucht es einen Gesamtarbeitsvertrag für die gesamte Branche.